Leitbild

 

Als freiberufliche Nachhaltigkeitsbildnerin will ich mit meinen Bildungsangeboten interessierte Menschen motivieren, an einer nachhaltigen Entwicklung mitzuwirken, die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten und eine lebenswerte Umwelt für alle zu gestalten. 

 

Insbesondere junge Menschen werden in meinen außerschulischen Projekten befähigt, entsprechende Teilkompetenzen im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zu stärken. So werden sie sensibilisiert und befähigt, globale Probleme wie den Klimawandel zu identifizieren und an Lösungen mitzuwirken. 

 

Eine hochwertige Bildung für alle im Sinne des Nachhaltigkeitszieles Nr. 4 (SDG der Vereinten Nationen) ist dafür Grundvoraussetzung. Es sollen Bildungsprozesse angeregt werden, die das vernetzte Denken fördern. Nach der Wissensstärkung wird es über die anschließende bewusste Reflektion zum Handeln - möglichst im Sinne einer nach-haltigen Entwicklung - kommen. Mein besonderes Anliegen ist auch, für die Schönheit der Natur zu begeistern und die komplizierten Zusammenhänge der natürlichen Lebensgrundlagen begreifbar zu machen. Ziel ist, dass die Teilnehmenden meiner Veranstaltungen ihre Zukunft eigenverantwortlich und zuversichtlich aufbauen. Dabei unterstützen Gerechtigkeit und Partizipation, Empathie und Toleranz einen Zugang zur Gestaltungskompetenz. 

 

Mit dem jeweiligen Bildungskonzept ermögliche ich eine zielgerichtete Kompetenz-stärkung der Teilnehmenden im Rahmen der Gestaltungskompetenz. Das jeweilige Schwerpunktthema wird anhand eines roten Fadens im Sinne der BNE von der Ziel-gruppe eigenständig und angeleitet erarbeitet, reflektiert und gestaltet, um eine hohe Motivation zu erreichen. Der Bezug des Themas zur Lebenswelt der Teilnehmenden hilft, das Interesse zu wecken und zur Handlung zu motivieren. 

 

Jedes Bildungskonzept umfasst ein bis mehrere Module innerhalb der Bildungseinheit. Die einzelnen Module des sind klar strukturiert und mit ihrem Ablauf, den verschiedenen Methoden und Sozialformen auf die Zielsetzung und die gewünschte Stärkung der entsprechenden Teilkompetenzen der Gestaltungskompetenz abgestimmt. Die verschie-denen Dimensionen der Nachhaltigkeit werden ebenso wie die Lerntheorie und Didaktik der BNE umgesetzt. Aspekte der Umweltbildung und des globalen Lernens sind je nach Themenstellung einbezogen. 

 

Ich verstehe mich als Coach, um die Teilnehmenden hinsichtlich der gewünschten Stärkung der Teilkompetenzen zu begleiten und zur Selbstwirksamkeit zu motivieren. Meine langjährigen Erfahrungen in der Entwicklung und Durchführung von Bildungs-veranstaltungen habe ich m Rahmen des berufsbegleitenden Masterstudiums „Bildung und Nachhaltigkeit“ vertieft. 

 

Meine bevorzugte Zielgruppe sind insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, da sie häufig offen für die Reflektion des eigenen Lebensstils, der gesell-schaftlichen Rahmenbedingungen  und einer möglichen Änderung zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung sind. Auch ältere Menschen sind eine interessante Zielgruppe, die als mögliche Multiplikatoren zur Zeit wenig Beachtung finden. 

 

Eine Kooperation mit anderen Multiplikatoren der BNE strebe ich an, da so Synergie-effekte erzielt werden können und die Wirksamkeit erhöht wird.

Teamarbeit macht einfach noch mehr Spaß!